Eine Umschulung ermöglicht den Einstieg in die attraktive Branche

 

(djd). Viele Firmen sind aktuell dringend auf der Suche nach gut ausgebildetem IT-Personal. Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamts haben etwa zwei von drei Unternehmen Probleme, geeignete Bewerber und IT-Fachkräfte zu finden. Kein Wunder, schließlich hat sich nach Angaben des Branchenverbands Bitkom e.V. die Anzahl der offenen Stellen im IT-Bereich seit 2015 mehr als verdoppelt – auf fast 100.000 im Jahr 2021.

 

IT-Fachkräfte
Eine Umschulung für den IT-Arbeitsmarkt sorgt für sehr interessante neue berufliche Perspektiven.
Foto: djd/www.ibb.com/insta_photos – stock.adobe.com

 

Hohe Nachfrage sorgt für Top-Gehälter, Jobangebote oft schon während des Praktikums

*
Angetrieben von der weiter voranschreitenden Digitalisierung, öffnet sich der IT-Arbeitsmarkt auch für diejenigen, die bisher nicht in diesem Bereich arbeiten. Entsprechend attraktiv kann eine Umschulung in einen IT-Beruf sein: Innerhalb von zwei Jahren erreicht man damit einen vollwertigen IHK-Abschluss, beispielsweise als Fachinformatiker oder als Kaufmann für IT-Systemmanagement. Je nach Fachrichtung winken laut Entgeltatlas der Agentur für Arbeit Gehälter von mehr als 5.000 Euro im Monat. „Die große Nachfrage am Arbeitsmarkt spiegelt sich auch im hohen Interesse an unseren Umschulungen im IT-Bereich wider“, bestätigt Frauke Pohl, Leiterin Umschulungsmanagement beim IBB Institut für Berufliche Bildung. „Auch wer noch keine Fachkenntnisse mitbringt, kann sich mit einer Umschulung für den IT-Arbeitsmarkt qualifizieren und damit interessante neue Perspektiven schaffen.“ Alle nötigen Kenntnisse würden umfassend vermittelt und die Teilnehmer intensiv auf die IHK-Prüfung vorbereitet, so die Bildungsexpertin weiter. Oft ergebe sich sogar bereits aus dem sechsmonatigen Praktikum während der Umschulung direkt ein Jobangebot. Das IBB beispielsweise gehört zu den zertifizierten Anbietern, bei denen eine geförderte Umschulung mit Bildungsgutschein möglich ist. Als Kostenträger kommen hierbei je nach Fall die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Krankenkasse oder die Rentenversicherung infrage.

 

IT-Fachkräfte
Auch wer noch keine Fachkenntnisse mitbringt, kann sich mit einer Umschulung für den IT-Arbeitsmarkt qualifizieren.
Foto: djd/www.ibb.com/Jacob Lund – stock.adobe.com

 

Auf renommierter Cloud arbeiten

Ab dem nächsten Umschulungsstart am 1. August 2022 haben Umschüler bei diesem Anbieter erstmalig auch die Möglichkeit, auf der Cloud von Amazon Web Services (AWS) zu arbeiten und das begehrte AWS-Zertifikat zu erwerben. Auf diese Weise wird der Abschluss noch einmal aufgewertet. Unter www.ibb.com/us-it** können sich Interessierte über die Berufe, Inhalte, Abläufe, Vorteile und Rahmenbedingungen einer IT-Umschulung informieren.

 

IT-Fachkräfte
Die große Nachfrage am Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte spiegelt sich auch im hohen Interesse an Umschulungen im IT-Bereich wider.
Foto: djd/www.ibb.com/Prostock-studio – stock.adobe.com

 

IT-Fachkräfte mit guten Aussichten

*
Viele Firmen sind dringend auf der Suche nach gut ausgebildetem IT-Personal. Der IT-Arbeitsmarkt öffnet sich deshalb auch für diejenigen, die bisher nicht in diesem Bereich arbeiten. Entsprechend attraktiv kann eine Umschulung in einen IT-Beruf sein, innerhalb von zwei Jahren erreicht man damit einen vollwertigen IHK-Abschluss, etwa als Fachinformatiker oder Kaufmann für IT-Systemmanagement. „Auch ohne Fachkenntnisse kann man sich mit einer Umschulung für den IT-Arbeitsmarkt interessante neue Perspektiven schaffen“, bestätigt Frauke Pohl, Leiterin Umschulungsmanagement beim IBB Institut für Berufliche Bildung. Das Institut beispielsweise gehört zu den zertifizierten Anbietern, bei denen eine geförderte Umschulung mit Bildungsgutschein möglich ist – mehr Infos unter www.ibb.com**.

 

IT-Fachkräfte
Angetrieben von der weiter voranschreitenden Digitalisierung, steigt die Nachfrage nach IT-Fachkräften.
Foto: djd/www.ibb.com/Antonio Diaz – stock.adobe.com