Seniorenassistentinnen als moderne Ausprägung der früheren Gesellschafterin

 

djd). Die wohl bekannteste Gesellschafterin des 19. Jahrhunderts war Ida Ferenczy. Als „Vorleserin Ihrer Majestät“ der Kaiserin Elisabeth von Österreich und Königin von Ungarn, berühmt geworden unter dem Namen Sissi, verkürzte Ferenczy die Abende der Monarchin, vertrieb trübe Gedanken und stieg zu ihrer wichtigsten Beraterin auf. Ferenczy verbrachte fast 40 Jahre an der Seite von Elisabeth, bis zum gewaltsamen Tod der Kaiserin im Jahre 1898. Beide Frauen waren sich bei ihrem ersten Treffen sofort sympathisch und vertraut gewesen. In heutiger Zeit kann man die Senioren-Assistenz als Weiterentwicklung des Berufsbildes der Gesellschafterin betrachten. Frauen und Männer sehen sich dabei als besonnene Ratgeber der älteren Person, sorgen sich um ihr Wohl und verschönern ihr den Tag. Seniorenassistentinnen als moderne Ausprägung der früheren Gesellschafterin:

 

Seniorenassistentinnen
Seniorenassistentinnen begegnen den älteren Menschen auf Augenhöhe, mit Wertschätzung, Würde und Respekt.
Foto: djd/Büchmann Seminare/Getty Images/Eva-Katalin

 

Einsamkeit älterer Menschen: Senioren-Assistenz wirkt der Isolation entgegen

*
Diese Art der Begleitung wird in den letzten Jahren immer häufiger gesucht. Hauptgrund: Gesellschaftliche und familiäre Umbrüche wie ein beruflich bedingter Wegzug der Kinder, der Verlust des Partners oder der Partnerin und zunehmend unverbindliche und weniger werdende Sozialkontakte führen bei vielen Seniorinnen und Senioren in die Einsamkeit. Das noch recht neue Berufsbild der Senioren-Assistenz wirkt der Isolation entgegen und wird auch von rüstigen älteren Menschen in Anspruch genommen. Sie haben weniger den Betreuungsaspekt im Blick als vielmehr das gesellschaftliche Miteinander. Dazu zählen Theater- und Museumsbesuche, gemeinsame Unternehmungen und Vorleseabende. Im Rahmen des von Ute Büchmann im Jahr 2006 entwickelten Konzepts der Senioren-Assistenz wurden mittlerweile mehr als 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgebildet. Informationen zu den Seminaren, die in Kiel, Norderstedt, Hamburg, Leipzig, Nürnberg und an zwei Orten im Raum Düsseldorf/Leverkusen stattfinden, gibt es unter www.senioren-assistentin.de**. Während der Ausbildung werden die Teilnehmenden auf die unterschiedlichen Facetten des Alters vorbereitet und absolvieren zusätzlich ein Selbstständigkeitstraining, um für die Existenzgründung im sozialen Bereich vorbereitet zu sein.

 

Seniorenassistentinnen
Bei einer professionellen Seniorenbetreuung erhalten ältere Menschen Anerkennung, Wertschätzung und soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Foto: djd/Büchmann/Seminare Getty Images/FredFroese

 

Keine Einzelkämpfer: Senioren-Assistenten vernetzen sich

Gemeinsam mit anderen lässt sich die Selbstständigkeit viel leichter meistern: Viele Senioren-Assistenten vernetzen sich deshalb nach Abschluss der Ausbildung und schließen sich vor Ort in kleinen Teams oder Regionalgruppen zusammen. Gerade für frisch gebackene Senioren-Assistenten bedeutet dies, dass sie in ihrem neuen Beruf nicht als Einzelkämpfer agieren müssen. Zudem erhalten sie die Möglichkeit, ein aussagekräftiges Profil in ein Vermittlungsportal einzustellen.

 

Seniorenassistentinnen
Der Bogen der Tätigkeit einer Senioren-Assistentin ist weit gespannt: Unterhaltung und geistiger Austausch gehören ganz wesentlich dazu – oder auch die Frage, wie man einen Laptop im Alter nutzen kann.
Foto: djd/Büchmann Seminare/Getty Images/Eva-Katalin

 

*
Die wohl bekannteste sogenannte Gesellschafterin des 19. Jahrhunderts war Ida Ferenczy. Als „Vorleserin Ihrer Majestät“ der Kaiserin Elisabeth von Österreich und Königin von Ungarn, berühmt geworden unter dem Namen Sissi, stand Ferenczy fast 40 Jahre treu an der Seite der Monarchin, bis zu deren Tod im Jahr 1898. In heutiger Zeit kann man die Senioren-Assistenz als Weiterentwicklung des Berufsbildes der Gesellschafterin betrachten. Frauen und Männer sehen sich dabei als Ratgeber der älteren Person, sie sorgen sich um ihr Wohl und verschönern ihr den Tag. Ute Büchmann hat vor vielen Jahren das Berufsfeld der qualifizierten Senioren-Assistenz entwickelt. Die Ausbildung findet an sieben Standorten in Deutschland statt, Infos gibt es unter www.senioren-assistentin.de**.

 

Seniorenassistentinnen
Ute Büchmann hat schon vor vielen Jahren das Berufsfeld der qualifizierten Senioren-Assistenz entwickelt. Neben fachlichem Wissen wird vor allem auch das nötige Know-how für die Selbstständigkeit vermittelt.
Foto: djd/Büchmann/Seminare/Friedrun Reinhold